Empfängnisverhütung

Über die Sicherheit all dieser Methoden gibt der sogenannte Pearl-Index Auskunft. Je niedriger er ist, desto sicherer ist die MethodeAndere Synonyme sind Schwangerschaftsverhütung, Verhütung oder Kontrazeption.
Es gibt eine Vielzahl verschiedener Methoden,eine Schwangerschaft zu verhindern. Keine dieser Methoden ist hundertprozentig sicher.

 

 

 

Es stehen die verschiedensten Möglichkeiten zur Kontrazeption zur Verfügung.

  • 1. hormonelle Methoden:
    sie werden am häufigsten angewandt. Zu diesen Methoden zählen die Anti-Baby-Pille, die Dreimonats-Spritze, das Hormonimplantat Implanon, Vaginalringe mit Hormonzusatz und die „Pille danach“.
  • 2. Intrauterinspiralen müssen vom Gynäkologen in die Gebärmutter eingesetzt werden. Sie haben ein Kunststoffgerüst, das zusätzlich entweder mit Kupfer oder mit einem Hormonzusatz versehen wurde.
  • 3. operative Methoden :
    Sterilisation bei Frau
    Sterilisation beim Mann
    Hierbei werden der Eileiter der Frau, bzw. der Samenleiter beim Mann durchtrennt.
  • 4. natürliche Methoden:
    Beispiele hierfür sind die Temperatur- und die Kalendermethode.
  • 5. mechanische und chemische Methoden: hierzu gehören
    das Kondom
    das Femidom (Kondom für die Frau)
    der Vaginalschaum (Patentex)
    die Portiokappe
    das Scheidendiaphragma

Über die Sicherheit all dieser Methoden gibt der sogenannte Pearl-Index Auskunft. Je niedriger er ist, desto sicherer ist die Methode. Er gibt an, wie viele von hundert Frauen schwanger werden, wenn sie über ein Jahr lang bei regelmäßigem Geschlechtsverkehr mit einer bestimmten Methode verhüten.

Bei jeder Diskussion über die verschiedensten Verhütungsmethoden taucht immer wieder die Frage nach der Pille für den Mann auf. An einer hormonellen Verhütungsmethode für den Mann wird seit langem gearbeitet. Es gibt jedoch noch keine Methode, deren Sicherheit mit der der Antibabypille verglichen werden könnte.
Eine australische Forschungsgruppe berichtet über erste Erfolge. Für die Verhütung reichen diese Ergebnisse jedoch noch nicht aus.

+34 971 68 90 28 - Rufen Sie an!

Sie haben Fragen zur Empfängnisverhütung auf Mallorca? Dann rufen Sie uns einfach unter der angegebenen Telefonnummer an, und wir werden Sie ausführlich zum Thema Empfängnisverhütung informieren.

Notfallnummer +34 608 31 10 72

In dringenden Fällen, und außerhalb unserer Öffnungszeiten erreichen Sie uns jederzeit unter unserer Notfallnummer! Für dringende Terminvereinbarungen rufen Sie uns bitte auch unter der oben angegebenen Notfallnummer an.