Jeder sollte sich ausreichend vor der Sonne schützen, ansonsten schadet er seiner Haut dauerhaft.

Die Haut erinnert sich im Laufe eines Lebens an jede Überstrapazierung und das Hautkrebsrisiko steigt mit jedem Sonnenbrand.
Bei einem Sonnenbrand kommt es zu einer mehr oder weniger starken Entzündungreaktion mit lokaler Rötung und Schwellung. Durch die Entzündung wird dem Körper Flüssigkeit entzogen, die man durch reichliches Trinken ( 2 – 3 Liter/Tag ) wieder zuführen muss. Es ist gleichzeitig eine Schutzmaßnahme gegen Überhitzung und drohenden Sonnenstich. Man muss nicht immer in der Apotheke Geld für teure Lotionen oder Gels zur Behandlung der Beschwerden ausgeben. Dick aufgetragene Quarkpackungen reichen in den meisten Fällen zur Linderung. Die Rückstände sollten anschließend jedoch restlos entfernt werden, um erneuten Entzündungen vorzubeugen.
Bei einem Sonnenbrand mit Blasenstadium sollte ein Arzt aufgesucht werden, der die Blasen unter sterilen Bedingungen öffnet, da sonst Infektionsgefahr besteht.